Projekte

2020

Lesungen, Performances, Workshops und Interventionen im öffentlichen Raum

8. März Internationaler Frauentag:
Lesung und Performance “BITtEr”:
Die Intervention im öffentlichen Raum (Lesung / Performance / Walk)  findet in den 3% Straßen mit Frauennamen in Wien statt.

Texte von Autorinnen, Schriftstellerinnen werden gelesen, (alleine, im Sprechchor etc.), Texte und Bilder werden geflüstert, geschrien, mit Farbe beschmiert, zerrissen,  aus Büchern gerissen, Interventionsmaterial wird den PassantInnen verschenkt, verworfen, übergeben, aufgedrängt – mit Bitterkeit, mit Wohlwollen, was immer die Künstlerinnen erdenken und für (un-)angemessen und (un-) natürlich empfinden. Texte die echt-unecht, herrschafts-frei, gesetzlos, undurchschaubar, feministisch, vulgär, rotzfrech, queer und systemkritisch sind. Genderspezifische Framings und Erinnerungspraktiken werden dabei künstlerisch aufgebrochen.
Die Performance zeigt Macht/Privilegien/ Diskriminierungen allgemein, insbesonders im Literaturbetrieb auf und versteht sich als Repolitisierung.

26.3.2020 Österreichischer Vorlesetag
Lesung und Performance „Frauen lesen lauter“
Die an der Freda-Meissner-Blau-Promenade geplante öffentliche Lesung und Performance findet als Online-Lesung statt.

Workshopreihen:

Workshopreihe 1: Schreiben in der Gruppe

Die Workshop-Reihe: „Schreiben in der Gruppe“ wendet sich an Beginnende und Fortgeschrittene. Theoretische Inputs wechseln mit praktischen Übungen des Schreibens (Voraussetzungen, Motivation, Ablauf, Grundprämissen, Erfahrungen u.v.a.m.). Präsentation der Texte mit inhaltlichen und stilistischen Feedback unter Einsatz des Mittels „Sounding board“.
Findet 2 bis 3 x wöchentlich statt. Beitrag: € 15,- Ermässigung möglich!

Workshopreihe 2:  Feministische Theoriegruppe
Die feministische Theoriegruppe setzt sich mit aktuellen feministischen Texten, Themen und Strömungen sowie mit feministischer Sprach- und Literaturwissenschaft auseinander. Auswahl, Diskussion, Theoriebildung,  Relevanz für das eigene Schreiben, Reflexion der Subjektbildung im Neoliberalismus, Reflexion der Autorinnen-Position etc., mit dem Ziel, die jeweils eigene Poetologie zu erarbeiten/vertiefen/reflektieren.
Findet 1 x wöchentlich statt.


2019

IG feministische Autorinnen – Tätigkeitsbericht für das Jahr 2019

Zweck, Aufgaben, Zielgruppen des Vereins: § 2: Förderung feministischer Autorinnen, feministischen Haltungen und Aktionen, sowie Literatur und Kunst im Allgemeinen
Förderung des (öffentlichen) Interesses an der Arbeit von feministischen Autorinnen, die einen sprachkritischen Zugang voraussetzt.  Als Mittel des Vereinszwecks dienen u.a. frauenfördernde Aktivitäten wie Schreibworkshops und Schreibseminare, Schreibtrainings, Lesungen und literarische Veranstaltungen sowie Öffentlichkeitsarbeit durch Fachbeiträge und Artikel in sozialen Medien.

Aktivitäten und durchgeführte Projekte:

  • Ziele: Förderung feministischer Autorinnen, feministischen Haltungen und Aktionen, sowie Literatur und Kunst im Allgemeinen
  • Aktivitäten zur Förderung von Literatur von Frauen:
  • Frauenschreibgruppe 1x pro Woche: gesellschaftskritische Texte, politische Texte, Texte reichen von der Vertiefung eines inneren, künstlerischen Ichs über Selbstreflexionen bis zur Erörterung der aktuellen politischen Situation aus feministischer Sicht. Immer wiederkehrende Sujets beinhalten Frau im Patriarchat, Marginisalisierung, Prekariat, Heimatlosigkeit und Missbrauch.
  • Schreibworkshops „Schreiben in der Gruppe“, Genderbalance bei den Teilnehmenden, mit wertschätzendem Feedback zur Qualitätssteigerung der produzierten Texte.
  • Aktivitäten zur Sichtbarmachung von Frauen als Autorinnen:
  • Lesung  am Österreichischen Vorlesetag im März 2019 in Wien 6. Foto: Karl Frischengruber, 2019
  • Lesung und Performance  „Frauen lesen laut“ im Oktober 2019 am Vereinssitz von Schreiben.at, Foto: Gerhard Gutruf, 2019

Angebot zu individuellem Schreibtraining und Coaching bei Verlagssuche und Textoptimierung

Vernetzungsaktivitäten:

  • Frauenschreibgruppe: Mitgliedschaften bei Grazer Autorinnenversammlung und bei IG Autorinnen und Autoren
  • Diverse Autorinnen-Gruppen zur Textoptimierung
  • Teilnahme bei Wettbewerben und Preis-Ausschreiben
  • Regelmäßige Besuche von Veranstaltungen der IG Autorinnen und Autoren, im Literaturhaus, der Alten Schmiede usw.

Kooperationen:

  • Projekte wurden in Kooperation mit Schreiben.at entworfen, geplant und durchgeführt.

Öffentlichkeitsarbeit:

  • Medien und soziale Medien: wöchentliche Aktivitäten
  • Auf Facebook „IG feministische Autorinnen“ aktuelle und kommende Termine für Schreibworkshops und Lesungen
  • Kontakte über Datenbank der Stadt Wien, private und geschäftliche Kontakte werden laufend erweitert
  • Geplant ist ein Newsletter des Vereins sowie eine Anthologie.

Ausführende Personen:

  • Die Hauptarbeit aller Aktivitäten wurde vom zweiköpfigen Vorstand des Vereins mit Unterstützung von Schreiben.at durchgeführt
  • Tatkräftige Unterstützung eines Mitglieds der Frauen-Schreibgruppe als bildende Künstlerin