Ausschreibung 2022

WeissNet 2022

Die IG feministische Autorinnen www.igfem.at hat sich u.a. zum Ziel gesetzt, Autorinnen und ihre feministischen und gesellschaftskritischen Werke stärker sichtbar zu machen.

Wir geben Ende des Jahres 2022 wieder eine (Online)Publikation unter dem Titel „WeissNet 2022. Feministisch. Texte von Autorinnen“ auf der www.igfem.at heraus.

Dazu laden wir Autorinnen herzlich ein, feministische, gesellschafts- und/oder sprachkritische Texte einzureichen.

Die Ausschreibung ist für alle literarischen Gattungen offen.

Eine Jury wählt unter den unveröffentlichten, deutschsprachigen Texten aus. Die Texte sind mit einem Kennwort zu versehen, die Bewertung erfolgt anonym.
Einsendungen an: ausschreibung@igfem.at mit dem Betreff „Einreichung WeissNet 2022“.

Einsendeschluss ist der 1. August 2022 (um 23 Uhr 59).

Setzen Sie Ihre eigenen Themen oder lassen Sie sich von unserem Ausschreibungstext anregen:

Autorinnen positionieren sich politisch und stellen Fragen nach Zusammenhängen und Abhängigkeiten. Genderspezifische Framings und Erinnerungspraktiken sollen künstlerisch aufgebrochen werden.

Einem feministischen Narrativ und den Sichtweisen von Frauen soll im öffentlichen Diskurs mehr Raum zukommen.

Außer-Gewöhnliche Texte sind erwünscht, im Sinne von sich nicht daran gewöhnen, an die Rahmen, an die Beschwichtigungen. Frauen entwerfen sich selber, Frauen schreiben die Welt, denn Literatur beschreibt nicht nur unsere Wirklichkeit, sondern bringt diese hervor.

Teilnahmeberechtigt:

Autorinnen ab 18 Jahren, die in eigener Entscheidung und Verantwortung Texte einreichen können und dürfen.

Pro Autorin ist nur eine Einreichung möglich. Die Ausschreibung ist für alle literarischen Gattungen offen. Teilnahmeberechtigt sind österreichische oder in Österreich lebende Autorinnen. Der Text muss in Deutsch verfasst sein.

Textumfang maximal 6.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen). Es gibt keinen Mindestumfang. Lyrik: zirka 2 bis 5 Gedichte – insgesamt max. 7 Seiten.

Einsendung ausschließlich per Email, als bearbeitbare Datei, z.B doc, docx, odt etc., ein zusätzliches PDF nur, wenn die Formatierung wichtig ist.

Die Unterlagen werden nicht retourniert.

Mit der Einreichung stimmen Sie einer Veröffentlichung zu.

Die Autorinnen behalten alle Rechte am Text. Es besteht lediglich die Einräumung des nicht ausschließlichen Rechts zur Verwertung auf der Webseite www.igfem.at (elektronische Erfassung, Speicherung und Bearbeitung), als E-Book oder gegebenenfalls als Abdruckrecht in einer Print-Ausgabe. Texte, die keine Aufnahme ins WeissNet finden, werden nicht weitergegeben, alle Rechte bleiben bei den Autorinnen.

Der eingereichte Text ist mit einem Kennwort, bestehend aus dem Texttitel (bzw. aus dem Beginn des Titels) zu versehen und gefolgt von „Text“ als Dateinamen zu bezeichnen. Er darf keinen Hinweis auf den Namen der Verfasserin enthalten.

Beispiel:

fempoemnah_Text.docx
fempoemnah_Daten.docx

• In einem weiteren Dokument, mit demselben Kennwort und dem Zusatz „Daten“ zu bezeichnen, sind folgende Angaben zu machen:

• Email, Wohnadresse, Telefonnummer; Österreich-Bezug (geboren, lebend, sonstige), Kennwort, Anzahl der Zeichen, inkl. Leerzeichen;

• eine kurze Autorinnenbiografie/Bibliografie mit Geburtsort/-land und einen 3-bis 4 Zeiler für die etwaige Publikation;

• eine kurze Erklärung, warum der Text feministisch ist; warum braucht es eine feministische Agenda in Literatur, Politik und Öffentlichkeit?

• eine Erklärung darüber, dass Sie die Texte selbst verfasst haben, die Texte noch nicht anderweitig, auch nicht im Internet und auf öffentlichen Lesungen, veröffentlicht haben;

• dass die Rechte Dritter, insbesondere fremde Persönlichkeitsrechte, nicht verletzt werden und

• die Autorin sich mit den Ausschreibungsbedingungen einverstanden erklärt.

Sonstige Anforderungen an die Texte:

Korrekturgelesene Texte, keine Urheberrechtsverletzungen (Haftung liegt bei der Einreichenden).

Die Texte werden von einer Jury anonym bewertet.
Die Entscheidung der Jury wird zur gegebenen Zeit (November/ Dezember) auf der Homepage www.igfem.at veröffentlicht.

Für die ausgewählten Texte erhalten die Autorinnen ein Honorar zwischen € 50 und € 300.

Es gibt einen Ehrenpreis für Personen mit nicht-hegemonialem Geschlecht. Dies ist bei der Einreichung zu vermerken. Betreff: „Ehrenpreis“.

Zur Information:

• Einsendungen, welche die oben genannten Kriterien nicht erfüllen, werden von der Jury nicht berücksichtigt.

• Es ergeht eine Eingangsbestätigung an alle Teilnehmerinnen. Die Nominierten werden per Mail benachrichtigt.

• Es werden keine Absagen verschickt, die Nominierungsliste wird auf der Website: www.igfem.at bekannt gegeben.

• Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Es besteht kein Anspruch auf Förderung.

Dieses Projekt wird gefördert von:
Stadt Wien Kultur/ Bundesministerium Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport/Land Niederösterreich/
Land Vorarlberg/Land Tirol/Land Kärnten/Burgenland